+++ DAS KI EXPERTENFORUM FEIERT SEINEN ERSTEN GEBURTSTAG! +++

MEHR
Sprache der Tiere
Oliver Schwartz Freitag, 14. Juli 2023 von Oliver Schwartz

Earth Species Project setzt auf KI

Kommunikation der Tierwelt entschlüsseln

Es ist ein Jahrhundert alter Menschheitstraum: Mit Tieren sprechen und verstehen zu können, was sie uns sagen. Wissenschaft und Technologie machen bedeutende Fortschritte in diese Richtung, angetrieben von Künstlicher Intelligenz und Initiativen wie dem Earth Species Project. Diese könnte die Art und Weise, wie wir mit Tieren interagieren und sie verstehen, grundlegend verändern und gleichzeitig neue Möglichkeiten für den Naturschutz eröffnen.

Tiere kommunizieren in sehr unterschiedlicher Art und Weise. Einige Tierarten nutzen akustische Signale, wie das Zwitschern der Vögel oder das Brüllen der Löwen, während andere visuelle Signale verwenden, wie die farbenfrohe Darbietung eines Pfaus. Viele Tiere verwenden auch Gerüche oder Pheromone, um miteinander zu kommunizieren, und einige, wie Elefanten und Wale, nutzen sogar Infraschall oder Ultraschall.

Um diese vielfältigen Kommunikationswege zu entschlüsseln, setzt das Earth Species Project auf Künstliche Intelligenz. Ziel ist es, die verschiedenen Ausdrucksweisen von Tieren zu verstehen und diese Kenntnisse auf den Schutz der Arten und ihrer Lebensräume anzuwenden. Auch das Kreieren von lebensechten synthetischen Tieren erscheint bereits in wenigen Jahren greifbar.

Menschliche Faszination für die Kommunikation der Tiere

Die menschliche Faszination für die Kommunikation von Tieren ist keineswegs neu. Wissenschaftler haben seit Jahrhunderten versucht, die komplexe Welt der Tierkommunikation zu verstehen. Bereits im 19. Jahrhundert begannen Naturforscher damit, systematisch Tierverhalten und -kommunikation zu beobachten und zu katalogisieren. Charles Darwin, der Vater der Evolutionstheorie, schrieb ausführlich über Tierverhalten in seinem Werk "Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl" und betonte die Rolle der Kommunikation in der natürlichen und sexuellen Selektion.

Im 20. Jahrhundert wurde die Erforschung der Tierkommunikation noch intensiver. Wissenschaftler wie Konrad Lorenz und Niko Tinbergen legten mit ihrer Arbeit im Bereich der Ethologie, der Studie des Tierverhaltens, den Grundstein für unser heutiges Verständnis der Tierkommunikation. Sie entwickelten Methoden zur Beobachtung und Interpretation des Tierverhaltens, die noch heute genutzt werden. In den letzten Jahrzehnten hat die Technologie immer ausgefeiltere Methoden zur Erforschung der Tierkommunikation ermöglicht. Die Bioakustik hat uns erlaubt, die Kommunikation von Arten zu studieren, die außerhalb des menschlichen Hörbereichs liegen, wie z. B. Fledermäuse und Wale. Ferner haben Fortschritte in der Videoüberwachung und Telemetrie es ermöglicht, das Verhalten von Tieren in freier Wildbahn wie nie zuvor zu beobachten.

Die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens stellt den neuesten Fortschritt in der Erforschung der Tierkommunikation dar und bietet die Möglichkeit, diese jahrhundertealte Frage zu beantworten: Was sagen die Tiere eigentlich? Der Einsatz dieser Technologien, wie er vom Earth Species Project vorgeschlagen wird, wird sehr wahrscheinlich das nächste große Kapitel in der Geschichte unserer Versuche, die Sprache der Tiere zu entschlüsseln, einläuten.

Revolution der Tierkommunikation durch KI

Große Sprachmodelle wie Google Bard und ChatGPT haben menschliche Sprache revolutioniert, indem sie mithilfe maschinellen Lernens komplexe Interaktionen verstehen und generieren können. Diese Technologie ermöglicht es, riesige Mengen an Daten zu verarbeiten und daraus Muster zu erkennen. Angewendet auf die Tierkommunikation, könnte sie uns helfen, bisher unerkannte Muster in den Kommunikationsmethoden von Tieren zu entdecken.

Das Earth Species Project, initiiert von Aza Raskin, Mitbegründer von Mozilla Labs, und Britt Selvitelle, Mitglied des Twitter-Gründerteams, widmet sich genau dieser Aufgabe. Mit Hilfe von KI streben sie an, die nonverbale Kommunikation von Tieren zu entschlüsseln. Dies könnte die Entwicklung von Instrumenten ermöglichen, die mit nicht-invasiven Methoden den Naturschutz unterstützen. Mit den Erkenntnissen könnten wir besser verstehen, wie Tiere jagen, fressen, soziale Beziehungen aufbauen und die Welt um sie herum wahrnehmen und verarbeiten.

Synthetische Tiere sind greifbar

"Stellen Sie sich vor, wir könnten einen synthetischen Wal oder eine Krähe bauen, die so spricht, dass echte Tiere nicht merken, dass sie nicht mit einem ihrer Artgenossen spechen. Der Clou ist, dass wir vielleicht in der Lage sind, ein Gespräch zu führen, bevor wir im Detail verstehen, was wir sagen!"

Aza Raskin, Earth Species Project

Herausforderungen bei der Entschlüsselung der Tierkommunikation

Allerdings gibt es auch einige bedeutende Herausforderungen. Die größte Hürde für Projekte wie das ESP ist der Mangel an Grundlagendaten. Es gibt keine geschriebene Tiersprache, die wir verwenden könnten, um ein KI-Modell zu trainieren. Und die unterschiedlichen Kommunikationsformate der einzelnen Tierarten stellen eine zusätzliche Herausforderung dar.

Das Earth Species Project sammelt Daten von wilden und in Gefangenschaft lebenden Tieren weltweit. Dabei werden Videos und Tonaufnahmen erstellt und durch Anmerkungen von Biologen ergänzt, um den Kontext zu klären. Diese Daten bilden die Grundlage für die Erstellung von Modellen für eine Vielzahl von Tierarten.

Verbesserte Strategien für Tier- und Naturschutz

Die Entwicklung generativer, neuartiger Tierstimmen scheint greifbar nah. ESP-Mitbegründer Raskin glaubt, dass wir in den nächsten 12 bis 36 Monaten in der Lage sein könnten, synthetische Tiere zu erschaffen, die so kommunizieren, dass echte Tiere den Unterschied nicht bemerken.

Diese Fortschritte könnten uns nicht nur ermöglichen, die geheimnisvollen Gespräche zwischen Vögeln im Garten oder den Austausch zwischen Elefanten auf einer Safari zu verstehen, sondern könnten auch wertvolle Einblicke in das Verhalten von Wildtierpopulationen liefern. Dies könnte zu verbesserten Naturschutzstrategien führen und zu einem besseren Verständnis der faszinierenden Welt der Tiere beitragen.

Die Fähigkeit, die Sprache der Tiere zu entschlüsseln, könnte weitreichende Auswirkungen auf unsere Beziehung zur Tierwelt haben. Es könnte uns helfen, Tiere und ihre Bedürfnisse besser zu verstehen, und letztlich könnte es uns auch dabei helfen, unsere Rolle als Hüter des Planeten besser zu erfüllen. Die Möglichkeiten scheinen unendlich.


#earthspeciesproject #ki #kommunikation #tierwelt #wissenschaft #technologie #kuenstlicheintelligenz #naturschutz #akustischesignale #visuellesignale #gerueche #pheromone #infraschall #ultraschall #artenschutz #lebensraeume #synthetischetiere #faszination #wissenschaftler #tierkommunikation #naturforscher #tierverhalten #charlesdarwin #evolutionstheorie #natürlicheselektion #sexuelleselektion #konradlorenz #nikotinbergen #ethologie #bioakustik #fledermaeuse #wale #videoueberwachung #telemetrie #maschinelleslernen #sprachmodelle #chatgpt #datenverarbeitung #mustererkennung #azaraskin #brittselvitelle #nonverablekommunikation #naturschutzinstrumente #sozialebeziehungen #synthetischerwal #kraehe #herausforderungen #grundlagendaten #tonaufnahmen #biologen #naturschutzstrategien

-Promotion-

KI ist Chefsache!

KI ist Chefsache!

Mehr Infos

-Promotion-

30 Minuten: ChatGPT

30 Minuten: ChatGPT

Mehr Infos

Werbung auf diesem Portal?

Mehr Infos

© 2023-2024 by Turtle-Media. Alle Rechte vorbehalten.
Das KI Expertenforum ist ein unabhängiges redaktionelles Angebot.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Einstellungen jederzeit in unserem Cookie-Kontrollzentrum anpassen. Sie sind noch unsicher oder lehnen die Verwendung von Cookies ab? Kein Problem! Dann wählen Sie bitte "Nur notwendige". Bei Bedarf können Sie einzelne Cookies auch zu einem späteren Zeitraum freigeben.

Einstellungen